News

Anleitung zum kompetenten Cybernauten

Wer im Netz unterwegs ist, vergisst sich selbst.
Catarina Katzer beschreibt Mechanismen, die dahinterstecken, und was man dagegen tun kann.

Auf 300 Seiten beschreibt Catarina Katzer, wie das Leben im Netz Menschen verändert. Sie zitiert dabei aus vielen Studien über Internetsucht, Cyberkriminalität, Voyeurismus oder emotionales Abstumpfen.

Beispielhaft beschreibt Katzer das Problem des permanente Kontextwechsels zwischen virtueller und realer Welt. Dies überfordert Menschen, nicht zuletzt, weil sie einer Art Privatheitsillusion unterliegt. Man/Frau ist nie mehr alleine, hunderte Menschen sind quasi mit auf ...

mehr →
0

Warum Faulheit und Ablenkung beim Lernen helfen

Benedict Carey erteilt uns die Erlaubnis auch mal dem Müßiggang zu frönen. Ablenkung und Faulheit werden zu Unrecht verteufelt, sagt der amerikanische Wissenschaftsjournalist in seinem Buch “Neues Lernen”. Seine Prämisse: Das Lernen muss sich an unserem Leben orientieren – nicht umgekehrt.

Die Wissenschaft hat in den letzten Jahrzehnten vieles über den Haufen geworfen, was wir darüber zu wissen glaubten, wie das Gehirn Informationen aufnimmt und verarbeitet. Fest steht: Wir lernen von Geburt an schnell, effizient und automatisch. Weil wir diesen ...

mehr →
0

Was hilft, wenn die Trennung schmerzt?

Eine Heidelberger Internet-Studie erforscht traumatische Nachwirkungen zerbrochener Liebesbeziehungen. Warum leiden manche Menschen jahrelang an Trennungsschmerz, wenn eine Liebesbeziehung zu Ende geht.

Während andere rasch darüber hinwegkommen? Jeder ab einem Alter von 18 Jahren, der eine schwierige Trennung von einem Partner oder einer Partnerin erlebt hat, kann bis zum 10. Oktober an der unterstehenden Fragebogenstudie teilnehmen.

zum Fragebogen Trennungsschmerz:
https://www.soscisurvey.de

mehr →
0

Wer braucht denn noch Sex?

Warum wir es immer seltener tun – und warum das nicht so schlimm ist ….

Sorgen sie sich nicht über ihr brachliegendes oder schwach ausgeprägtes Sexualleben, Jörg Zittlau beschreibt in seinem Buch “Wer braucht denn noch Sex?” die Gründe und gehr der Frage nach “Warum wir es immer seltener tun – und warum das nicht so schlimm ist”. Jörg Zittlau zitiert eine Umfrage unter 600 Jugendlichen, dort behauptete mehr als die Hälfte, sie würde eher auf Sex verzichten wollen ...

mehr →
0

Kochen nach Gefühlen

All jenen, die ihre Gefühle noch vor dem Ende der Fastenzeit durch “Speis’ und Trank” Ausdruck verleihen wollen, sei das Kochbuch der Gefühle empfohlen. Psychologie Studierende der Universität Hildesheim und angehende Köchinnen und Köche der Hildesheimer Walter-Gropius-Berufsschule untersuchten die Frage wie Essen, Kochen und Gefühle zusammenhängen und welche psychologischen Aspekte dabei eine Rolle spielen. Das Ergebnis war nicht nur eine theoretische Untersuchung sondern auch eine Reihe von Rezepten.

Der Volksmund weiss es schon lange, jetzt hat es ...

mehr →
0

Auch “Miese Stimmung” ist erlaubt, ….

dies ist Credo des gleichnamigen Buchs von Arnold Retzer, Miese Stimmung: Eine Streitschrift gegen positives Denken (Fischer Verlag, 2012, € 19,99).

Retzer, Psychologe und Paartherapeut aus Heidelberg, bricht die Lanze für Angst, Trauer, Fehlerhaftigkeit und das Scheitern. Der Druck des Gesellschaft nach “guter Laune” und die mediale Überzeichnung von Superhelden sieht Retzer als einen Mitverursacher von psychischen Erkrankungen. Er beschäftigt sich mit den Fragen “Wie viel hat die Zunahme psychischer Erkrankungen mit individuellen Faktoren zu tun, mit Genen ...

mehr →
0

Twitter ist ein Megafon, Facebook ein Spiegel

Elliot Panek, Yioryos Nardis und Sara Konrath befragten 486 junge Studenten sowie 93 Personen mittleren Alters aus der Allgemeinbevölkerung und kamen zu dem Ergebnis: “Für Narzissten sind Facebook und Twitter ideale Podien zur Selbstdarstellung. Doch die beiden Dienste haben bei dieser Inszenierung etwas unterschiedliche Funktionen: Twitter dient als Megafon zum Hinausposaunen der eigenen Ansichten und ist daher das ideale Medium für den Nachwuchsnarzissten, der gerade sein öffentliches Ego aufbaut. Facebook hingegen ist ein Spiegel. Dieses Netzwerk kommt vor allem den ...

mehr →
0

Warum der Fasching gut für die Psyche ist

Warum der Fasching gut für die Psyche ist

Fasching ist Urlaub für die Psyche! Haben Sie den Urlaubsantrag schon ausgefüllt?

Lachen, bis der Arzt kommt und sich mal ganz anders zeigen, als im normalen Alltag. Aus der Volksschullehrerin wird die Domina, aus dem Verkäufer ein Formel-1 Fahrer oder der Chef geht als Strassenkehrer. Im Fasching fallen die Schranken zwischen den Schichten, das Aufregende ist aus der Reihe zu tanzen und in eine andere Rolle zu schlüpfen, wenigstens für kurze Zeit ein ganz anderes Leben führen.

Im „normalen Leben“ sind wir ...

mehr →
0

Was du heute kannst besorgen,

das verschiebe nicht auf morgen …

Der Keller ist immer noch nicht ausgemistet, die Steuererklärung irgendwo in der Versenkung verschwunden und das Zeitungs-Abo nicht gekündigt. Einzig das schlechte Gewissen meldet sich zuverlässig, sonst passiert nichts. Was steckt dahinter? Warum machen wir es uns so schwer? Was können wir dagegen tun? Diesen Fragen stellt sich der Verhaltensforscher und bekennender Aufschieber Piers Steel in seinem Buch Buch „Der Zauderberg“ (Lübbe, Köln 2011, € 19,99).

Und er hat eine gute Nachricht: Heilung ist möglich - und ...

mehr →
0

Burnout in der Politik

Ausgebrannt, erschöpft, überlastet, Burn-out.

Was Oberösterreichs grüner Umweltlandesrat Rudi Anschober am Donnerstag als erster österreichischer Spitzenpolitiker öffentlich einbekannte, ist für heimische Politologen kein Einzelfall. „Die Dunkelziffer liegt sicher höher, Es sei daher hoch an der Zeit, dass ein exponierter Politiker den Mut gehabt habe, dazu auch öffentlich zu stehen. Anschobers Ehrlichkeit sei empfehlenswert”, sagt Karlhofer in den OÖ Nachrichten.

Wie es um die steirischen Politiker bestellt ist wäre durchaus auch eine Studie wert.

Artikel in den OÖ Nachrichten vom 24. Sept. 2012.

 

mehr →
0
Page 1 of 2 12